Der Verein AIAS wurde 2021 gegründet. Wir konzentrieren uns auf soziale und digitale Innovationen für Menschen im 3. Lebensalter. 

Unsere Mission

Zusammen mit Menschen im 3. Lebensalter entwickelt AIAS soziale und digitale Innovationen, welche die gesellschaftliche Teilhabe aller Menschen fördert und dabei die Ressourcen und Kompetenzen der Zielgruppe optimal nutzt.

Besonders interessieren uns dabei Projekte zwischen verschiedenen Generationen.

Ziele

Die Menschen in unserer Gesellschaft werden älter und sind gegenüber früheren Generationen bei besserer Gesundheit. Eine grundsätzlich sehr erfreuliche Entwicklung. Das stellt uns aber auch vor neue Herausforderungen:

Ältere Menschen werden spätestens nach ihrer Pensionierung sehr undifferenziert wahrgenommen. Zudem wird oft nicht beachtet, dass Themen für Menschen mit 60 nicht die gleichen sind wie für solche mit 80 Jahren.

Die Ressourcen und das Potential von Menschen in der 3. Lebens­phase (55/60-75/80) wird oftmals unterschätzt. Die Chancen aufgrund ihrer Erfahrungen und die daraus resultierende Innovationskraft werden zu wenig genutzt.

Mit der zunehmenden Alterung der Gesellschaft werden grössere Teile der Bevölkerung aus der Teilhabe an verschiedenen Lebensbereichen ausgeschlossen. Das zeigt sich besonders bei der Digitalisierung.

Der Austausch mit jüngeren Generationen wird von vielen Seniors gewünscht. Vorurteile gegenüber Menschen über 60. Jahre erschweren aber einen Austausch auf Augenhöhe, von dem verschiedene Generationen profitieren könnten.

Unser Team

Prof. Mariana Christen Jakob
Mariana ist Sozialwissenschafterin und Organisationsberaterin und war während 12 Jahren an der Hochschule Luzern als Prorektorin und Professorin in den Themen Soziale Innovationen und nachhaltige Unternehmensentwicklung tätig und initiierte das SocialLab. 2011 gründete sie SEIF und unterstützt zusammen mit ihrem Team Startups, welche zur Lösung der Sustainable Development Goals (SDG) beitragen, sei es mit Accelerator Programmen wie dem Tech for Impact Award und der Impact Academy oder mit Impact Investing Services. Mariana gestaltet sehr gerne Innovationsprozesse mit den Methoden von Design Thinking und arbeitet bevorzugt mit Menschen aus unterschiedlichen Generationen und verschiedenem Hintergrund zusammen.
Dr. Bettina minder
Bettina Minder ist promovierte Designwissenschafterin und heute sowohl als international tätige Dozentin tätig als auch "Verantwortliche für Innovationsmanagement Lehre" an der Hochschule Luzern-Informatik. Davor hatte Sie während 4 Jahren die Co-Leitung des "Competence Centres Design und Management“ am Departement Design und Kunst der Hochschule inne. Seit 2020 ist sie mit dem "Büro Bettina Minder“ zudem selbstständig unterwegs. Sie verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich partizipative und transdisziplinäre Innovationsprozesse und Kollaboration sowie herausragende Kenntnisse in Design Thinking und Design Leadership. Enthusiasmus und grosse Erfahrung im Bereich Teilhabe in Gemeinden und Städten prägen ihre Arbeit im Bereich ökologische und bewusste Zukunftsgestaltung.

Miriam Bleuler

Miriam ist Organisationspsychologin. Ihr Fokus liegt seit über 10 Jahren auf dem menschenzentrierten Innovationsprozess mit dem Ziel, Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, Kundenzentrierung in der Kultur der Organisationen zu verankern und persönliches Wachstum zu fördern. Ihre Leidenschaft für nachhaltige Tourismusprojekte führte Miriam in die Bündner Berge, um auf Zeit ein Hotel zu führen. Dass positiver Wandel durch gesellschaftliches Miteinander und Selbstverantwortung auch in einer älter werdenden Gesellschaft möglich ist, davon ist sie überzeugt. Für AIAS entwickelt sie innovative Projekte, um mit einer generationenübergreifenden Community tragfähige Lösungen für soziale und gesellschaftlich relevante Themen zu erarbeiten.

PAULA DUWAN

Paula ist Unternehmerin und Bildungsexpertin mit langjähriger Erfahrung in Personalentwicklung und werteorientierter Organsationsentwicklung auf unterschiedlichen Managementstufen. Sie verfügt über fundierte Kenntnisse in strategischem Skills Management (Basierend auf den Erkenntnissen der Entwicklungspsychologie) sowie in der Gestaltung von organisationalen Veränderungsprozessen. Zudem ist sie Dozentin an der Berner Fachhochschule im Bereich Kommunikation und Konfliktmanagement. Unter dem Motto "where learning meets visibility" begleitet Paula Organisationen beim Aufbau offener Lernlandschaften und bietet eine Softwarelösung an, welche die Sichtbarkeit der Skillsentwicklung ermöglicht. Bei AIAS setzt sie sich aktiv für die Visualisierung individueller Lernprozesse ein und ermöglicht es den Menschen, ihren persönlichen Bildungsverlauf sichtbar zu machen.
Hannes Klug, AIAS

johannes c. klug (hannes)

Hannes ist Absolvent des Abend Technikums Zürich als Elektro- und Wirtschaftsingenieur HTL/STV. Nach langjähriger Tätigkeit in den Bereichen Productmanagement und Product-Entwicklung für elektronische Sicherheitssysteme, zeichnete er sich seit 2008 verantwortlich für die globale technische Produkt-Schulung und Supportdienstleistungen für Building Products bei Siemens Smart Infrastructures. Als «Principal Key Expert» betreute er zudem technisch anspruchsvolle Kundenprojekte bei der Lösungsfindung und war ständiges Mitglied für Assessments und Mentoring junger Mitarbeiter. Nebst dem umfangreichen technischen Background verfügt Hannes vor allem auch über praktische Erfahrungen in der Führung globaler / virtueller Teams und der Vermittlung komplexer Sachverhalte. Er ist seit April 2023 «Pensionär» und freut sich, mit seinem Wissen und Erfahrungen zum Gelingen der Digital Academy beitragen zu dürfen.

Fachbeirat Digital Academy

Die Digital Academy wird von folgenden Fachleuten begleitet:

Dr. Burcu Demiray, Forschungsleiterin, Healthy Longevity Center, Universität Zürich

Véronique Tischhauser-Ducrot, Vorsitzende der Geschäftsleitung Pro Senectute Kanton Zürich

Dr. Alain Gut, Director Public Affaires, IBM Switzerland

Joy Amendola, Projektleitung Bildung, Beisheim Stiftung

Marc Sandmeier, Public Affaires & Sustainability, Baloise

Prof. Dr. Sabina Misoch, Leitung Institut für Altersforschung, Fachhochschule Ostschweiz

Von der Beisheim Stiftung unterstützt

KONTAKTIEREN SIE UNS UNTER: